Mobilfunkstandard 5G für Rambin | Neuer Funkmast entsteht im Museumsgelände

Rambin. Wenige Meter neben den Gleisen der Deutschen Bundesbahn wird mächtig gebuddelt.  Auf dem Gelände des Heimatmuseums unweit des Rambiner Bahnhofs hat der Bagger ein Riesenloch ausgehoben. Leute im Ort fragen sich seit einigen Tagen, wofür das Ganze gut sei, denn öffentlich angekündigt wurden die Bauarbeiten nicht.

Scherzbolde reden schon von „Rambin 21” nach dem Muster: Erstmal legen wir den Bahnhof für viel Geld unter die Erde und dann sehen wir weiter. Anders als bei dem 8,2 Milliarden Euro teuren Mammutprojekt „Stuttgart 21” in der baden-württembergisch Landeshauptstadt  (wird frühestens Ende 2025 fertig) sieht es mit dem Vorhaben in Rambin aus. Das Riesenloch auf dem Museumsgelände wird das Fundament für einen großen Mobilfunkmasten aufnehmen. Die Telekom versichert, dass man hier im „zeitigen kommenden Jahr” in Betrieb gehen wird – mit dem modernsten Mobilfunkstandard 5G.

Bauarbeiten für den neuen Funkmast für den Mobilfunkstandard 5G der Telekom auf dem Gelände des Heimatmuseums. Foto: Frank Levermann.

Es soll dann im heute teils unterversorgtem Gemeindegebiet keine „Funklöcher” mehr geben, und das mobile Internet wird blitzschnell laufen. Allen, die noch ein älteres Mobiltelefon nutzen und nicht umrüsten wollen, wird versichert, dass auch der heute übliche Standard der vierten Mobilfunkgeneration (LTE) unterstützt wird.

Endlich steht die Bücherzelle / Mobiltelefon aufladen und WLAN-Zugang

Von Jürgen Meixner

Rambins historischer Dorfkern wurde am 30. Oktober mit der langersehnten Bücherzelle bereichert.

Service für Rambinerinnen und Rambiner und für den Tourismus: Die Bücherzelle im historischen Ortskern bietet nicht nur Gratisliteratur, sondern auch WLAN und Auflademöglichkeit für das Mobiltelefon. Foto: Jürgen Meixner.
Direkt am Ostsee-Radwanderweg: Die neue Bücherzelle mit Internetzugang. Foto: Jürgen Meixner.

Bücher ausleihen und gleich – bei schönem Wetter – auf der Parkbank der einladenden Sitzgruppe daneben schmökern, demnächst dann auch das Mobiltelefon am USB-Anschluss aufladen und mit dem WLAN-Hotspot ins Internet gehen. Alles gratis.

Anpacken, nicht reden: Eine Initiative von Bürgern aus Rambin hat die ausrangierte Telefonzelle besorgt und sie im Oktober im Ortskern aufgestellt. Foto: Petra Kammigan.

Viele helfende Hände haben dafür gesorgt, dass die ausgediente Telefonzelle nach Rambin kam, wo sie auf dem Bauhof eine längere Atempause gemacht hat, und dann vom Bauhof über die Strandstraße zu ihrem Bestimmungsort in der Dorfstraße gelangte.

Ohne den tollen Einsatz mit handwerklichem Sachverstand und mit Einsatz von Großgerät vor allem von Sven Klühs und Remo Redemann wäre die ganze Aktion sicher nicht möglich gewesen; hier darf sich die Gemeinde herzlich bedanken.

 

Foto: Jürgen Meixner

Nun muss nur noch ein bisschen geputzt und gestrichen werden, der Elektriker muss die Beleuchtung anschließen, dann können die Regale eingebaut und die Bücher eingeräumt werden. Hoffentlich noch im November kann dann unser neues Schmuckstück eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden.

 

Frauensportgruppe gönnte sich was zum 50-jährigen Jubiläum

Hat vor 50 Jahren die Rambiner Frauensportgruppe gegründet: Margit Rieck.

Rambin. Wie ist das möglich? Rambiner Frauen sind fit bis ins hohe Alter. Die meisten jedenfalls. Dafür hat bislang Margit Rieck gesorgt. Die heute 68-Jährige hatte einst mit 18 Jahren die Frauensportgruppe Rambin gegründet – also vor genau einem halben Jahrhundert. Immer donnerstags traf man sich zur sportlichen Fitnessstunde. Margit Rieck ist jüngstes Mitglied in der Gruppe, ältestes Mitglied mit 92 Jahren ist Gisela Raddatz. Heidi Vespermann (79) hat nachgerechnet: Das durchschnittliche Alter aller Mitglieder ist 79,6 Jahre. Am 25. August haben sich die Frauen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums ihrer Sportgruppe einen Busausflug nach Zingst gegönnt, wo es im Strandrestaurant ein zünftiges Mittagessen gab. Anschließend genossen alle eine zweistündige Dampferfahrt. Giselar Rieck ist kürzlich aus familiären Gründen nach Hamburg gezogen. Wie es weitergeht mit der Rambiner Frauensportgruppe wird derzeit diskutiert.

Die Rambiner Frauensportgruppe gönnte sich zum 50-Jährigen Bestehen einen Ausflug nach Zingst.

Tausend Kubikmeter Schlamm verschwinden aus dem Hafen

Rambin/Kubitzer Bodden. Bötchen fahren, Fische angeln: Manchmal geriet das im Freizeithafen von Rambin zum Problem. Dann nämlich, wenn der Kubitzer Bodden Niedrigwasser hatte, saßen Segeljollen oder Motorboote fest im Schlick. Das soll künftig besser werden. Dank einer Innovation, die sich der Samtenser Logistiktunternehmer Gerald Köhler hat einfallen lassen und einer Investition von 140.000 Euro, die er sich geleistet hat. Und der Gemeinde Rambin eröffnet sich eine neue Chance.
Ganzen Beitrag lesen und Video ansehen…

140. Backofenengespräch beleuchtete Bibelgeschichte und Wissenschaft

Tilman Reineke, pensionierter Pfarrer. Er freute sich über die Anerkennung für seinen Vortrag: ein frisch gebackenes Brot und ein von Karin Thiede bestickten Brotbeutel. Foto: Frank Levermann

Von Frank Levermann
Rambin.
Beim 140. Backofengespräch am 26. Juli im Rambiner Heimatmuseum schlug Tilman Reinecke einen großen Bogen – von der Schöpfungsgeschichte, mit der die Bibel ihre Erzählung beginnt, über das antike Weltbild der damaligen Menschen bis hin zum Bewusstsein heutiger Zeitgenossen und ihrer Auseinandersetzung mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Tilman Reinecke, der sechs Jahre lang Pfarrer von Rambin war, setzte sich in seinem Vortrag ausführlich mit dem christlichen Glauben und den Forschungsergebnissen der Astrophysik auseinander. Mögliche Widersprüche zwischen den Geschichten aus der Bibel und der modernen Wissenschaft löste er mit Hinweis auf die Symbolkraft biblischer Verse auf. Den Zuhörerinnen und Zuhörern rund um den angeheizten Lehmbackofen wurde im Vortrag viel Aufmerksamkeit und Vorstellungskraft abverlangt, um den Erkenntnissen etwa von Johannes Kepler nachzuvollziehen – als erster hatte dieser im 16. Jahrhundert herausgefunden, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt.  Selbst Einsteins Relativitätstheorie gehörte im Vortrag zu Tilman Reineckes Repertoire.

26. Juni: Beim Backofengespräch gehts philosophisch und physikalisch zu

Rambin. Die monatlichen Backofengespräche im Rambiner Heimatmuseum haben schon lange Tradition. Jetzt steht das 140. bevor. Immer stehen ein Thema und ein Referent auf dem Programm. Man versammelt sich um den angeheizten Lehmbackofen, lauscht dem Vortrag und beteiligt sich an der Diskussion. Derweil reifen im Ofen eine Reihe rustikaler Brote, die anschließend gekauft werden können.

Tilman Reinecke ist nächster Gesprächspartner beim Backofengespräch. Bis 2014 war er als Pastor auch für Rambin zuständig. Am Freitag (26. Juli) ab 17 Uhr thematisiert er im Heimatmuseum den Bibelvers „Gott sprach: es werde Licht“. Sein Thema wird er philosophisch und physikalisch betrachten und sich dabei auch der Relativitätstheorie von Albert Einstein annähern. Im Anschluss gibt es auf dem Museumsgelände in der Nähe des Rambiner Bahnhofs wieder Kaffee, Kuchen und das rustikale Brot aus dem Lehmbackofen.

Backofengespräch: Hobbykünstlerinnen stellten ihre Werke vor

Von Jan Bürger

Bei strahlendem Sonnenschein kamen zum 139. Backofengespräch über 35 Gäste in das Rambiner Heimatmuseum. Die Künstlerinnen Ingrid Lehmann, Doreen Bewersdorf und Iris Schwerin-Kaulicke  erzählten, wie sie zu ihrem schönen Hobby gekommen sind. Teilweise hatten sie eine Ausbildung zur Kunsterzieherin. Sie verband aber auch die Liebe zum Zeichnen. Deshalb trafen und treffen sie sich einmal in der Woche zum künstlerischen Gestalten und legen jedes Mal ein Motto fest, das sie in Aquarellen realisieren wollen. Einige Beispiele konnten die Besucher mit Freude begutachten. Verkaufen wollen sie ihre Kunst nicht. Aber als Andenken für die Freunde des Backofengespräches konnten Ansichtskarten mit Motiven der „Kleinen Künstlerstube Samtens” zum Selbstkostenpreis erworben werden. Zur Vervollständigung ihres Kunstverständnisses unternehmen die Künstlerinnen Ausflüge zu bekannten Malern und Besuche von Museen und Ausstellungen.

Die drei Freizeitmalerinnen der “Kleine Künstlerstube” mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Heimatmuseum Rambin beim Backofengespräch: Iris Schwerin-Kaulicke, Prof. Dr. Wolfgang Heun, Ingrid Lehmann und Doreen Bewersdorf (von links).

Die gelebte Freude mit dem Hobby des künstlerischen Gestaltens wurde den Besuchern des 139. Backofengespräches nähergebracht. Und manch einer dachte bestimmt daran, Ähnliches selbst zu versuchen. Den drei Künstlerinnen übergab der Vorsitzende des Fördervereins Heimatmuseum Rambin, Prof. Dr. Wolfgang Heun, als „Honorar” ein frisch gebackenes Brot aus dem Lehmbackofen in einem speziell für diese Präsentation bestickten Brotbeutel. Bei Kuchen – gerade entnommen aus dem Lehmbackofen – und Stullen des eben gebackenen Brotes mit Frischkäse diskutierten die Teilnehmer der Runde mit den Künstlerinnen noch weiter.

Heimatliteratur beim Backofengespräch weckte Erinnerungen

Von Jan Bürger

Backofengespräch am 26. April: Gudrun Lange, Autorin der Bücher „Mein Leben als Landkind“ und „Abenteuer Internat“, las am Lehmbackofen des Heimatmuseums Rambin Auszüge daraus vor und stellte diese zur Diskussion. Viele der rund 20 Teilnehmer zogen Vergleiche mit Ihrer eigenen Vergangenheit. In anschaulicher Weise erläuterte die Autorin ihr Leben als Mitglied einer Bauernfamilie und die beschwerliche Überwindung der Wege vom Bauernhof zur Schule.

Ab der erweiterten Oberschule musste sie das Internat in Bergen besuchen. In teilweise lustigen und manchmal nachdenklichen Passagen beschriebt sie das Internatsdasein und das Lernen. Sollte ein dritter Teil ihres Lebens von der Autorin beschrieben werden, freuen sich die Anwesenden schon jetzt darauf.

Während Ihres Vortrages konnten die Teilnehmer den Duft aus dem Lehmbackofen genießen, in dem frisches Brot und Kuchen gebacken wurden. Wie immer bekam die Autorin ein frisch gebackenes Brot aus dem Lehmbackofen in einen speziell für diese Lesung bestickten Brotbeutel als Honorar vom Vorsitzenden des Heimatmuseum-Vereins, Prof. Dr. Wolfgang Heun, übergeben. Bei frischem Kuchen und Schmalzstullen diskutierten die Teilnehmer der Runde mit Gudrun Lange noch lange weiter.